News & Views: Ideen und Brancheneinblicke

AdWords testet neues Feature „Ads Added by AdWords“ Performance Marketing 09. Februar 2017

AdWords testet neues Feature „Ads Added by AdWords“

Vom 9. Februar 2017 an können ausgewählte Marketer die neue Funktion „Ads Added by AdWords“ in Google AdWords testen. Hinter diesem neuen Feature verstecken sich automatisch erstellte Anzeigen, die durch AdWords generiert werden. Einer der auserwählten Werbetreibenden ist die amerikanische Agentur SEOM. Diese veröffentlichte vor Kurzem die Info-Mail, die Google an die „Auserwählten“ gesendet hatte.

Wer kann an der Testphase teilnehmen?

An der Testphase für das neue Feature „Ads Added by AdWords“ können lediglich Werbetreibende teilnehmen, die von Google per Mail kontaktiert worden sind. Es hat den Anschein, dass nur Marketer aus dem englischsprachigen Raum bei dem Pilotprogramm von Google AdWords mit von der Partie sind. Dies lässt sich daraus ableiten, dass die Informationen zu dieser neuen Funktion in der Google-Hilfe bisher nur auf Englisch verfügbar sind. Werbetreibende, die nicht an der Testphase teilnehmen wollen, können sich über ein Formular abmelden.

Wie funktioniert „Ads Added by AdWords“?

Die Bezeichnung „Ads Added by AdWords“ könnte darauf schließen lassen, dass Google eigenständig komplett neue Anzeigentexte für die Werbekonten erstellt. Dies ist aber nicht der Fall. Hier werden lediglich bereits bestehende Anzeigen leicht abgeändert und den entsprechenden Anzeigengruppen zugeordnet. So werden z. B. Anzeigentitel eins und zwei oder der Beschreibungstext und die Überschrift getauscht. Außerdem können Texte von den anvisierten Landingpages und den Anzeigenerweiterungen von AdWords übernommen werden.

Alle von Google erstellten Anzeigen werden mit dem Label „Added by AdWords“ versehen, um für eine klare Abgrenzung zu sorgen. Marketer haben die Möglichkeit, die „Ads Added by AdWords“ zu editieren oder zu pausieren, falls sie dem eigenen Gusto nicht entsprechen.

Unsere Einschätzung

Das Pilotprogramm „Ads Added by AdWords“ hört sich auf der einen Seite zwar sehr spannend an, aber es lässt auch noch einige wichtige Fragen offen: Bleibt der Sinn der Anzeige erhalten? Werden möglicherweise falsche Behauptungen aufgestellt? Das sind offene Fragen, die hoffentlich während der Testphase beantwortet werden, sodass die Bedenken ausgeräumt werden können.

AdWords verlässt sich bei dem neuen Feature komplett auf die eigene Technik, mit der sinnvolle Textanzeigen erstellt werden sollen. Im Nachgang sammelt Google alle relevanten Daten, um die besten Anzeigen-Varianten herauszufiltern. Mithilfe der Anzeigenrotation werden schlecht performende Ads verworfen und gut laufende Anzeigen hingegen weiterhin ausgespielt.

Eine weitere Frage, die bis dato noch nicht beantwortet wurde, ist, ob „Adds Added by AdWords“ eine Funktion sein wird, die zusätzlich ausgewählt werden kann, oder ob diese Funktion von vornherein von Google AdWords hinterlegt wird? Um den Marketern die Wahl zu überlassen, ob sie in Zukunft das neue Feature überhaupt nutzen möchten, wäre es besser, wenn es zusätzlich hinzugefügt und nicht erst nachträglich ausgeschaltet werden muss.

Vor allem im Zuge des A/B-Testings kann die neue Funktion für Marketer sehr hilfreich sein und ihnen eine Menge manuelle Arbeit abnehmen. Doch ist dies nur unter der Voraussetzung möglich, dass das Feature auch zu 100 Prozent funktionieren wird.

0

Dein Kommentar