News & Views: Ideen und Brancheneinblicke

Online Marketing, SEO & Content 16. November 2015

Duplicate Content – Teil 1

Für den einfachen Durchblick klären wir Euch in diesem ersten Teil der DC-Serie über Duplicate Content auf und wie Ihr ihn erkennen und loswerden könnt.

Duplicate Content?

Duplicate Content (DC) bedeutet schlicht doppelter Inhalt. Der gleiche Inhalt (Content) taucht also auf mehr als nur einer URL auf. Das kann sowohl innerhalb einer Domain vorkommen (=interner DC) als auch domainübergreifend (= externer DC).

Vom internem Duplicate Content sind häufig Online Shops betroffen, der Pool an Ursachen ist weitläufig: Oft sind Produktseiten über verschiedene Pfade erreichbar, da Filter- und Sortierfunktionen neue URLs generieren, deren Inhalt jedoch nicht oder nur unerheblich von der Ausgangsseite abweicht. Auch werden gern Standard-Produktbeschreibungen verwendet, Session IDs stiefmütterlich behandelt oder Kategorie-Paginierungen sowie 301-Weiterleitungen gänzlich ignoriert.

Auch in die Falle des externen DC tappen Online Shops nicht selten. Mehrere, „unbehandelte“ Sprachversionen eines Shops auf dem gleichen Suchmarkt, das Stehlen von Produkttexten oder ein Domainumzug ohne weitere Maßnahmen – all diese Faktoren können externen Duplicate Content kreieren.

Ja aber warum ist DC schlecht für Websites?

Google will für den User einzigartigen Content und damit Mehrwert auf den Websites sehen, damit es uns ein Vergnügen ist, angetan und fündig werdend durchs Web zu klicken. Wir sollen nur die besten Ergebnisse für unsere Anfragen bekommen (und natürlich weiterhin Google nutzen). Habt Ihr also Unique Content, der zudem ansprechend aufbereitet ist, steigen Eure Chancen für adäquate Suchanfragen gut zu ranken. Was ein gutes Ranking bedeutet, wisst Ihr mit Sicherheit. Ist Eure Website hingegen mit DC angereichert, finden die Bots diesen und Google wertet ihn als unfairen Betrugsversuch – Eure Rankings kann das, in Abhängigkeit weiterer Faktoren, negativ beeinflussen.

Auch Schwankungen der Rankings sind möglich, da Google evtl. nicht mit Sicherheit erkennt, welche Seite für den jeweiligen Inhalt die relevante ist. So oder so, DC sollte ein ungebetener Gast auf Eurer Website sein.

Wie könnt Ihr DC aufspüren, vorbeugen und loswerden?

Ihr braucht einen guten SEO-Menschen, keine Frage. Langjährige Erfahrung und das Know-How, an den richtigen Stellen zu suchen und das Gefundene sodann geeignet im Kontext zu bewerten, sind die Instrumente, die Ihr für Eure Seite mobilisieren solltet. Nur so sind Rankingverluste effektiv vermeidbar.

Ihr habt keinen SEO-Menschen und Könnt Euch auch keinen leisten? Dann solltest ihr Euch langfristig mit Fachliteratur, in einschlägigen Foren und Blogs schlau machen und euch beispielsweise von Duplicate Content Checker Tools unterstützen lassen. Auch die Google-Suche selbst ist eine große Hilfe, sofern ganze Textpassagen in das Suchfenster eingegeben und abgefragt werden. Selbstredend ist diese Methode keine gleichgute, gleich umfangreiche Alternative zu professioneller SEO-Arbeit.
Vorbeugen kann man Duplicate Content beispielweise mit einer gut geplanten Seitenhierarchie der eigenen Website und individuell gestalteten Inhalten. Besonders bei Texten gilt, sie für den User (und damit auch für Google) einzigartig und interessant auszuarbeiten. Selbst bei Produkten, deren Eigenschaften sich sehr ähnlich sind, lohnen sich individuell geschriebene Produktbeschreibungen. Fragt Euch also: Was will mein Seitenbesucher über diese Seite wissen? Welche Fragen hat er wohlmöglich? Womit kann ich ihn in diesem Zusammenhang gut beraten? Gebt die wichtigen und interessanten Informationen, bevor sie erfragt werden.

Fazit: Duplicate Content ist manchmal ein blinder Passagier, manchmal eine Seitenmoräne der Nachlässigkeit. In jedem Fall solltet Ihr Euch um das Thema DC kümmern und Eure Webseite diesbezüglich untersuchen und aufräumen (lassen).

0

Dein Kommentar