CPA (Cost Per Action) Stand: 18.07.2019

WAS BEDEUTET CPA?

Cost per Action (dt. Kosten pro Handlung) ist, ähnlich wie der CPC, ein Kostenmodell im Online-Marketing. Beim CPA bezahlt der Advertiser jedoch nicht pro Klick eines potenziellen Kunden, sondern wenn dieser eine bestimmte Handlung auf einer Website vollzieht.

Um die Berechnung der Kosten oder die Vergütung zu ermöglichen, muss vorausgesetzt werden, dass der User eine bestimmte Handlung auf der Website durchführt. Die Kosten stehen dabei im Verhältnis zu den Aktionen und Reaktionen der Nutzer. Anders als beim CPC-Modell reicht es nicht aus, wenn der User nur einen bestimmten Bereich der Website (z.B. ein Banner) anklickt. Er muss darüber hinaus beispielsweise einen Newsletter abonnieren. Mit dem CPA lässt sich daher gezielter bestimmen, wie teuer die Conversion von einem potenziellen Kunden zu einem Kunden ist.

ANWENDUNGSBEREICHE VON CPA

Das CPA-Modell lässt sich in vielen Bereichen gut anwenden:

  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Bei der Anforderung von Infomaterial für Produkte/Dienstleistungen
  • Beim Absenden von Kontaktformularen
  • Bei Newsletter-Abonnements
  • Bei Downloads von Software

Die CPA-Methode hat gegenüber der CPC-Methode vor allem den Vorteil, dass sie sich schlechter manipulieren lässt. Der Advertiser bezahlt hier nur für eine tatsächlich ausgeführte Handlung des Users. Der User wird zudem auch mehr involviert, wodurch für bestimmte Advertiser auch gleich eine Kundenakquise erfolgen kann. Durch CPA hat man meist größere Werbeerfolge, weshalb die Kosten für diese Methode allerdings auch dementsprechend höher liegen.