News & Views: Ideen und Brancheneinblicke

Sprachsuche für App-Store-Optimierung App Store Optimierung 30. Juni 2017

Sprachsuche für App-Store-Optimierung

Unter Sprachsuche versteht man eine spezielle Suchfunktion, bei der man durch Spracheingabe Suchanfragen starten kann. Die Sprachsuche erlebt derzeit einen großen Aufschwung und neue Statistiken zeigen, dass sich dieser Trend immer weiter entwickeln wird. Laut einer Studie von Search Engine Watch haben sich die Sprachsuchanfragen im Jahr 2016 im Vergleich zu 2008 um das 35-Fache erhöht. In diesem Zusammenhang entwickeln die Tech-Riesen digitale Assistenten, die einen großen Wert auf Sprachsuche legen – dazu zählen Siri von Apple, Cortana von Microsoft, Alexa von Amazon und Google Assistant von Google.

Mobile Suchanfragen auf dem Vormarsch

Laut Google ist der Anteil der mobilen Suchanfragen schon höher als der Desktop-Anteil und mit dem Wachstum der Sprachsuchanfragen sowie der Entwicklung der digitalen Assistenten ist es nur sinnvoll, auch Sprachsuche-Strategien für ASO (sowie für SEO) zu berücksichtigen. In erster Linie muss man dabei die Unterschiede zwischen schriftlichen und mündlichen Suchanfragen erkennen. Bei der Sprachsuche wird man die natürliche Sprache nutzen, das heißt, wer zum Beispiel nach einem Shop in seiner Umgebung sucht, wird die Suchanfrage nicht komprimiert als „Shop in der Nähe“ formulieren, sondern eher alltagssprachlich fragen: „Wo kann ich einen Shop in der Nähe finden?“ Sprachliche Suchanfragen konzentrieren sich nicht auf bestimmte Keywords. Aus diesem Grund werden vor allem solche Webseiten oder Apps profitieren, die zufriedenstellende Antworten auf die Wer-, Wo-, Was-, Wie-Fragen geben.

FAQ-Strategie sollte entwickelt werden

Wie kann man eine App für die Sprachsuche optimieren? Zum einen muss man Long-Tail Keywords implementieren: Denn da die Sprachsuchanfragen länger sind, muss man auch längere Phrasen berücksichtigen. Weiterhin sollte man eine FAQ-Strategie entwickeln. Die Fragen der Kunden müssen erkannt und auch nach ihrem schriftlichen Inhalt adressiert werden können. Die App-Beschreibungstexte müssen auch in natürlicher Sprache erfasst werden können, damit die Texte für die Sprachsuchanfragen indiziert werden können. Es ist noch zu früh, abschließend zu beurteilen, was für einen Einfluss die Sprachsuche auf ASO haben wird. Sollte der Trend sich in diesem Tempo aber fortsetzen, ist zu erwarten, dass Suchanfragen, die in natürlicher Sprache erfasst werden, in Zukunft immer relevanter werden. (ts)

 

0

Dein Kommentar